Admin

banner2

KEV´81 bei Facebook



zertifiziert mit

 

Drucken
27
Mär

Knaben schließen U14-Cup mit ordentlicher Leistung ab

. Veröffentlicht in News

Beim DEL U14-Cup in Schwenningen erreichten die Knaben den 9. Tabellenrang. Ganz zufrieden kann die Mannschaft nicht sein, wäre doch nach einer großartigen Vorrunde mehr drin gewesen. Am Ende konnte man die Saison mit drei Siegen aber dennoch zu einem versöhnlichen Abschluss bringen. In Schwenningen spielten 12 Mannschaften um die offizielle deutsche Meisterschaft. Am Ende gewannen die Kölner Haie in einem engen Spiel gegen Landshut mit 4:2 durch drei Tore ehemaliger Krefelder Spieler.

 

In Schwenningen konnte man fast alle DEL Standorte zu einem hochwertigen Endturnier zusammenführen. Zusätzlich war auch Landshut als 5-Sterne Ausbildungsclub noch mit dabei. In drei starken Gruppen traf der KEV mit Mannheim auf den U14-Trophy Sieger, mit Landshut auf den Bayerischen Vizemeister und Augsburg auf den Bayrischen Fünften. So hatte man wohl die stärkste Gruppe erwischt. Denn die Adler schafften den Halbfinaleinzug, die Landshuter standen im Finale den Kölnern gegenüber.

Am Freitagmorgen war das Krefelder Team früh angereist und kam pünktlich in Schwenningen an. Nach einem fast halbstündigen Teammeeting war die Mannschaft gut eingestellt und hoch motiviert. Am Abend sollte es um 18.00 Uhr bereits zum ersten Spiel gegen Mannheim gehen. Gespielt wurde wie auch bei der U14-Trophy in zwei Halbzeiten a 20 Spielminuten. Gewertet wurde allerdings das ganze Spiel. Bei einem Unentschieden sollte ein Penaltyschießen den Zusatzpunkt ausspielen. Der KEV zeigte eine taktisch starke Leistung, setzte die Adler zu Beginn arg unter Druck. Dennoch kamen die Adler durch wenige Chancen, aber gnadenlose Effizienz zu einer 3:0 Führung. Nach einer kurzen Pausenansprache von Trainer Beckers wurden die Krefelder immer dominanter und arbeiteten sich durch Kielbasa wieder ins Spiel. Mannheim erhöhte auf 4:1, Krefeld drückte und kämpfte weiter. Pfeifer und Kielbasa schossen den 3:4 Anschluss. Doch am Ende half alles Kämpfen nicht mehr, denn die Zeit sollte nicht genügen.

Am Samstag ging es im ersten Spiel gegen Augsburg. Wie auch schon bei der Trophy sollte es ein enges werden: Beide Teams waren auf die Defensive bedacht, spielten taktisch stark. So kam es zu wenig Chancen und die Partie war ausgeglichen. Im Halbzeit zwei traf Krefeld dann zur Führung, nachdem Hauf die Scheibe in der eigenen Zone geblockt hatte und den anschließenden Alleingang verwandelte. 13 Minuten standen noch auf der Uhr. Drei Minuten später fiel der Ausgleich. Und dann war es wieder einmal das alte Problem des KEV. Wie so oft in dieser Saison fiel 90 Sekunden vor Ende nach einem abgefälschten Schlagschuss das 2:1 für den AEV. Der KEV war geschockt und verlor erneut knapp nach toller Leistung.

Im letzten Vorrundenspiel musste ein Sieg her. Gegen Landshut war das Spiel dann ein wenig von Krefelder Nervosität geprägt. Der spätere Finalist ging in Führung und traf auch noch zum 2:0 in Überzahl. Krefeld kreierte kaum Chancen und schaffte es einfach nicht, das EVL Tor gefährlich zu bestürmen. In der zweiten Hälfte gab man alles, doch am Ende reichten 24 Schüsse nicht, um es noch einmal spannend zu machen. Landshut kam zum 3:0, Kielbasa traf zwei Sekunden vor Ende zum Endstand. So war man nach der Vorrunde ausgeschieden und musste die letzten vier Plätze des Turniers ausspielen. „Es ist einfach ernüchternd. Wir machen drei tolle Spiele, zeigen eine starke Leistung und stehen am Ende mit leeren Händen da. Aber wir schaffen es einfach nicht, hinten dicht zu machen. Bei jeweils nur einem geschossenen Tor wird es da schwer, zu gewinnen.“, sagte Trainer Beckers.

In der Platzierungsrunde traf man dann auf Nürnberg, Ingolstadt und München. Hier dominierte man in den Partien gegen die Ice Tigers und die Panther deutlich. Durch Steeger (2), Alves de Lima, Grein, Hauf, Kleutges und Kielbasa gewann man am Samstag gegen Nürnberg mit 7:2 deutlich. Am Sonntag ging es dann um 7.00 Uhr morgens gegen Ingolstadt. Hier belohnte man eine tolle Leistung mit einem 6:1. Kleutges (2), Hauf, Kielbasa, Lebek und Cychowski hatten getroffen. Einziger Wehrmutstropfen war das einzige Tor der Panther, dass zwei Minuten vor Schluss fiel und Torhüterin Laue das bis dahin verdiente Shut-Out versaute. Im letzten Spiel ging es verstärkte Münchener, die fast eine komplette Reihe mit Gastspielern besetzt hatten. Kielbasa, Steeger und Lebek, der den Ausgleich zum Penaltyschießen erzielte, trafen für Krefeld. Nach einem 3:3 nach regulärer Spielzeit, entschied die Penalty-Lotterie, in der Torhüter Jessler zum Matchwinner avancierte, der alle drei Münchener Penaltys entschärfte. Cychowski hatte den ersten Krefelder Schuss mustergültig verwandelt.

„Am Ende der Saison stehen wir leider wieder nur im hinteren Bereich der Tabelle. Ein Spiegelbild der gesamten Spielzeit, denn wie auch in der Saison haben wir tolle Leistungen im Turnier gezeigt, die aber am Ende nicht belohnt wurden. Sicherlich kam auch viel Pech dazu. Auch wenn die Saison sportlich nicht optimal war, hat sich das Team unglaublich entwickelt und war ein starkes Gebilde, das immer Abgänge unserer vermeintlichen „Topspieler“ verkraftete! Ich bin daher trotz Allem stolz auf die Moral der Mannschaft und wünsche meinen Spielern weiterhin viel Erfolg in ihren Laufbahnen!“, resümierte Beckers das Turnier.

Randnotiz: Die Krefelder Spieler Bongers, Feist und Freis dagegen holten den zweiten Titel mit den Haien. Die Kölner setzten sich im Finale gegen Landshut durch. Sowohl das Halbfinale, als auch das Finale wurden durch die Krefelder dominiert. Bongers allein traf zwei Mal im Finale und Feist ein Mal. „Glückwunsch an die Kölner Haie und unsere Krefelder Jungs zum Titelgewinn“, so Beckers.

  • parkhaeuser-kr.png
  • silbud.png
  • Actineo_Logo_HP.png
  • sparkasse-kr.png
  • canpro-sport.png
  • wohnstaetten-kr.png
  • bauer.png
  • jss-partner.png
  • brauerei-koenigshof.png
  • btn_patraining.png
  • schulz-group.png
  • stadtwerke-krefeld.png