Admin

banner2

KEV´81 bei Facebook



zertifiziert mit

 

Drucken
24
Jan

Bambini A des KEV 81 belegen hervorragenden 3. Platz beim GASAG-Cup Turnier in Berlin

. Veröffentlicht in U11 News

Nach einer angenehmen Anreise und anschließend ausreichend Nachtschlaf ging es am Samstag morgen um 08.45h für unsere Bambinis gleich gegen die Hamburg Young Freezers um einen guten Start in das Turnier. Beide Teams wollten offensiv agieren, doch schnell mussten die Hamburger hier umschalten, da unsere Kinder die entscheidenden Zweikämpfe um die Scheibe dominierten. Hamburg war dann auch defensiv gut organisiert und unsere Kinder mussten dieses Team mit viel Geduld „bespielen“ und jederzeit konzentriert Konter vermeiden. Die Geduld zahlte sich aus und es wurden beide Halbzeiten gewonnen. (3:1, 4:1) Hier der Hinweis, das in der Vorrunde des Turniers „jeder gegen jeden“ spielte und ausschließlich Halbzeiten gewertet wurden, nicht jedoch das Gesamtergebnis, somit in diesem Fall 4 Punkte für unser Team. Anschließend stand das von den Kindern mit viel Vorfreude erwartete Spiel gegen Sparta Prag im Turnierkalender.

Schon beim „Warm-up“ war die gute schlittschuhtechnische Ausbildung der Prager zu erkennen, ebenso eine in diesem Alter außergewöhnlich hohe Beweglichkeit ihrer Goalies. Unsere Kinder gingen trotzdem unbefangen und voller Tatendrang mutig und jederzeit von sich überzeugt in diese Partie und spielten diesen Gegner regelrecht „an die Wand“ sowie sich selbst in einen kleinen Rausch. Die Prager Kinder waren verständlicherweise wohl noch etwas müde nach langer Anreise, wollten alles aber auch spielerisch und erstaunlich „körperlos“ lösen. Nach überraschender Dominanz unseres Teams wurden beide Halbzeiten gewonnen, wobei Prag in der 2. Halbzeit seine vorhandene Klasse einige Male eindrucksvoll zeigte. (3:0, 3:2, 4 Punkte) Unser Selbstvertrauen für den weiteren Turnierverlauf war damit nicht mehr zu toppen. Um ca. 10.30h ging es bereits in das 3. Spiel gegen den ETC Crimmitschau. Konzentriert, aber doch etwas verhaltener, verglichen mit den vorigen Spielen, gingen unsere Jungpinguine in diese Partie. Dieser Gegner konnte unsere verständliche kleine „Verschnaufpause“ nicht nutzen und es wurden unspektakulär souverän beide Halbzeiten gewonnen. (3:0, 4:0, 4 Punkte) Nach vollzogener Mittagspause incl. Essen ging es gegen die Jungadler aus Mannheim. Unsere Kinder waren wohl noch mit dem Verdauen ihrer Mahlzeit beschäftigt, denn verglichen mit den vorher gezeigten Leistungen gab es hier einen extremen Abfall in der Reaktionsschnelligkeit, Konzentration und auch pauschal Physis. Der Gegner wurde optisch dominant „bespielt“, aber Konsequenz im Torabschluß sowie aggressiver Druck auf die Scheibe fehlten. Individuell gute Mannheimer Stürmer erzielten somit dann unverständlicherweise mit simplen Aktionen Kontertore, da innerhalb unserer Blöcke zu wenig Zweikampfbereitschaft vorhanden war. Erst als unser Trainer Peter Kaczmarek bei Rückstand von 1:3 in der zweiten Halbzeit zum richtigen Zeitpunkt den Goalie zu Gunsten eines 5. Feldspielers vom Eis nahm, fing unser Team wieder „Feuer“. Es wurde das 2:3 relativ schnell erzielt und mit ca. 40 Sekunden Restspielzeit noch alles versucht, ein Unentschieden zu erzielen. Das Spiel ging leider knapp verloren (2:2, 2:3, 1 Punkt), aber innerhalb der letzten Minute war die Mannschaft wieder „wach“ geworden und nahm diesen Zustand glücklicherweise mit in die nächste Partie. Die Eisbären Berlin, welche die bisherige Vorrunde verlustpunktfrei dominierten waren nun der erwartet starke Gegner. Unsere Kinder begannen mit einer Offensivaktion, welche durch ein „Abstaubertor“ nach ca. 20 gespielten Sekunden von Erfolg gekrönt war. Hiervon beflügelt, stellte sich ein unglaubliches Selbstvertrauen im gesamten Team ein und es entwickelte sich, da die Eisbären natürlich dagegenhielten ein absolutes Topspiel. Es wurde um jeden Zentimeter Eis gekämpft und wenn überhaupt nach vollzogenen Zweikampfaktionen mal etwas Raum entstand von beiden Teams wirklich super Bambinieishockey demonstriert. Torschüsse, tolle Goalieparaden, harte, aber faire Zweikämpfe, dramatische Defensivrettungsaktionen, wunderschön erzielte Tore auf beiden Seiten, alles war geboten. Das Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient, aber nach unentschiedener 1. Halbzeit hatten unsere Kinder in der 2. Hälfte das bessere Ende für sich. (2:2, 2:1, 3 Punkte) Das mit Abstand bisher beste Saisonspiel unserer Kinder war gewonnen und im späteren Verlauf des Turniers sollte sich herausstellen, das wir als einziges Team den späteren Turniersieger besiegt haben. Nun gab es Lob von allen Seiten und berechtigt durften sich die Kinder bei einem nachmittäglichen „Snack“ mit ihren Eltern ausgelassen freuen. Ein Berliner Anhänger sagte: „Ick bin als Eisbär gekommen und als Pinguin weitergegangen“. Dies untermauerte die bekannte Fanfreundschaft und ist einfach ein schönes Kompliment.

Im letzten Spiel des Tages trafen wir auf ES Weißwasser, ein defensivstarkes Team mit disziplinierter Ordnung, im bisherigen Turnierverlauf um Platz 5 bis 6 spielend. Unsere Jungpinguine hatten sich gegen Berlin aber so ausgepowert, das es hier zwar zu einer spielerischen Dominanz reichte, nur Konzentration und Kraft waren nicht mehr ausreichend, ein eigentlich gem. Vorrundenverlauf standesgemäßes Ergebnis zu erzielen. Nach einer doch recht emotionslosen, nüchternen Vorstellung ergab sich ein verdientes Unentschieden. (1:1, 2:2, 2 Punkte) Tag 1 des Turniers war damit beendet und die Kinder brauchten nun Zeit, das Erlebte zu verarbeiten, um zügig für ausreichend Nachtschlaf „herunterzufahren“.

Tag 2 des Turniers begann nach gutem Frühstück um 08.00h mit dem letzten Vorrundenspiel gegen den ESC Dresden. Unsere Kinder waren hellwach und dominierten nach kurzem Abtasten diesen Gegner unspektakulär in jeder Hinsicht und gewannen deutlich beide Halbzeiten. (4:1, 4:0, 4 Punkte) Somit waren wir Vorrundenzweiter, welches unabhängig vom weiteren Turnierverlauf als Riesenerfolg bewertet werden kann und sollte.

Vorrundentabelle

1. Eisbären Berlin25 Punkte55:12 Tore(+43)
2. KEV '8122 Punkte39:16 Tore(+23)
3. Sparta Prag19 Punkte48:22 Tore(+26)
4. Adler Mannheim28 Punkte32:28 Tore(+4)
5. Hamburg Freezers9 Punkte26:29 Tore(-3)
6. ES Weißwasser9 Punkte22:40 Tore(-18)
7. ESC Dresden7 Punkte16:41 Tore(-25)
8. ETC Crimmitschau3 Punkte15:65 Tore(-50)

(Weitere Details kann man dem Onlineangebot der Eisbärenjuniors Berlin entnehmen)

Nun ging es in den „Play-Off“-Modus und als Vorrundenzweiter spielten wir gegen den siebten und somit wieder gegen ESC Dresden. Das Spiel war Spiegelbild des Vorrundenspiels, nur mit geringfügig anderem Ergebnis. (2:0, 5:0) => Halbfinale !!!

Der Gegner hieß Sparta Prag und zeigte gegenüber dem Vorrundenspiel ein ganz anderes Auftreten. Extrem körperlich präsent, kampfstark und taktisch klug eingestellt, mussten unsere Kinder an ihr „Limit“ gehen, um hier dagegenzuhalten. Es entwickelte sich ein dramatisches, enges Spiel mit allen Facetten des Eishockeysports. Nach geglückter 1:0 Führung unseres Teams machte Prag mächtig Druck und kam zum Ausgleich. Unsere Blöcke stemmten sich leidenschaftlich dagegen, konnten aber zunehmend in der 2. Hälfte kaum noch eigene, klare Aktionen kreieren und waren nicht in der Lage, die wenigen sich anbietenden Räume zu nutzen. Was unsere Kinder auch versuchten, es war immer ein Prager Gegenspieler präsent und jederzeit hellwach. Nach einer Unaufmerksamkeit unseres Teams bei einem Wechsel erzielte Prag dann den Siegtreffer zum glücklichen 2:1. Jetzt galt es schnell, das Team wieder aufzubauen und für das Spiel um den 3. Platz zu motivieren. Hier ging es erneut gegen die Young Freezers aus Hamburg. Hamburg begann defensiv, wartete klar mit einer Art Kontertaktik auf. Unsere Jungpinguine bespielten relativ ausgelaugt, aber im Kopf noch ausreichend konzentriert den Gegner und kamen geduldig anrennend zu einer 2:0 Führung in der ersten Halbzeit. Mit Beginn der 2. Hälfte stellte sich ein fortdauerndes Nachlassen in allen Aktionen ein. Man schien das Spiel im Kopf schon „abgehakt“ zu haben und lies immer mehr grundlegende Voraussetzungen des Eishockeyspiels vermissen. So ergaben sich schnell 2 individuelle Fehler, die mit ärgerlicherweise 2 Kontertoren zum Hamburger Ausgleich führten. Nun wurde es ein Spiel auf schmalem Grad; alle betreuenden Teammitglieder und im Besonderen der Trainer versuchten noch mal extrem auf die Spieler einzuwirken, um die Konzentration wieder „hochzufahren“. Es gelang und gegen Ende der 2. Halbzeit wurden noch 2 Treffer zum letztendlich verdienten 4:2 Endstand erzielt und somit der „dankbare“ 3. Platz erreicht.

Jetzt hieß es „ab“ zur Siegerehrung und ganz schnell begreifen, das dieser 3. Platz gerade auch verbunden mit den Gesamtvorrundenergebnissen ein Riesenerfolg ist.

Die Siegerehrung hielt dann noch eine kleine Überraschung parat. Es wurden u.a. auch die „besten Fans“ ausgezeichnet und hier belegte der KEV81 den 1. Platz. Wir haben tatsächlich vor einer „schwarz-gelben Wand“ gespielt. Herzlichen Dank an diese Einigkeit und Unterstützung aus dem Eltern-Freundes- u. Verwandtenkreis. Das war quasi ein kleines Duplikat der Kurve aus dem KÖPA !!! Abschließend ein kleines Fazit. Unser Trainer Peter Kaczmarek hat vor ca. 2 Jahren bei einer Ehrung im KÖPA gesagt: „Hier wächst etwas“. Jetzt sollten wir alle weiterhin seine hervorragende Arbeit begleiten, unterstützen, den Enthusiasmus von Berlin in den Alltag transferieren und somit dafür sorgen, dass das, was hier zweifellos wächst auch „gedeiht“.

  • jss-partner.png
  • brauerei-koenigshof.png
  • sparkasse-kr.png
  • wohnstaetten-kr.png
  • Actineo_Logo_HP.png
  • bauer.png
  • stadtwerke-krefeld.png
  • schulz-group.png
  • silbud.png
  • btn_patraining.png
  • canpro-sport.png
  • parkhaeuser-kr.png