loader image

U20 mit sechs Punkten, U17 holt drei Zähler in Berlin

U20 mit sechs Punkten, U17 holt drei Zähler in Berlin

Am vergangenen Wochenende zeigte die U20, dass mit ihnen in der Relegationsrunde zu rechen ist. Samstagnachmittag spielte man mit beinahe der kompletten Garde aus Oberliga- und U20-Spielern gegen die Augsburger Panther und gewann mit 3:2. Für die Panther ging es noch um viel, denn mit zwei Siegen hätte man es sogar noch in die Playoffs schaffen können. Doch mit einem Schussverhältnis von fast 50:17 Schüssen hätte die Krefelder Mannschaft deutlicher gewinnen müssen. „Wir haben unsere unzähligen Chancen nicht genutzt und es daher nochmal unnötig spannend gemacht am Ende!“, so der Coach. Rutkowski (2) und Gärtner hatten zuvor für den KEV getroffen. Zum Schluss kamen die Panther nochmal, waren aber nicht zwingend genug. Am Sonntag spielten dann wieder viele junge Spieler im Krefelder Lineup, die einen soliden Job zeigten. Zudem zeigte sich auch die Luknowsky-Formation in altbekannter Klasse und war an vier der fünf Treffer beteiligt. Der Mittelstürmer selbst traf auch wieder. Am Ende gewannen die Krefelder souverän mit 5:2 und der Sieg war kaum gefährdet. „Das macht uns natürlich Mut für die kommenden Aufgaben. Wir müssen mindestens vier Spiele gewinnen, wenn wir die Klasse halten wollen!“

Die Krefelder U17 scheint sonntags besser zu spielen, als samstags. In Berlin verlor das Team von Reemt Pyka zunächst nach einem eigentlich guten Start am ersten Spieltag gegen die Berliner Eisbären im Wellblechpalast noch recht klar mit 6:2. Nachdem man schon mit drei Treffern zurücklag, traf Kielbasa zur Mitte der Partie. Dies sollte das Spiel jedoch nicht kippen, im Gegenteil legten die Eisbären noch einmal drei Tore nach. Der Treffer von Cychowski drei Minuten vor Ende der Partie war eher Ergebnisbereinigung. Sonntag zeigten sich die Seidenstädter dann wie auch am Vorwochenende in Mannheim wesentlich bissiger und überlegener. Gromadzki, Hauf und Kielbasa schraubten zur Hälfte des Spiels auf 3:0 für den KEV. Zum Ende des zweiten Abschnitts nahm Berlins Coach Gensel dann in eigener Überzahl den Goalie vom Eis, um mit sechs gegen vier Akteuren zu agieren. Dieser Mut sollte aber nach hinten losgehen. Cychowski traf in Unterzahl ins verwaiste Berliner Gehäuse und besiegelte den Sieg. Im letzten Abschnitt legten Hauf und Dreyer sogar noch nach, Jessler blieb im Krefelder Tor fehlerfrei. Nun hat die Mannschaft zwei Matchbälle gegen Ingolstadt am kommenden Wochenende in der Rheinlandhalle. Sollte man ein Spiel gewinnen, wäre man sicher in der Endrunde. „Am Samstag hatten wir den besseren Start, haben aber dann ein schnelles Gegentor bekommen. Sonntag hat Berlin kein Mittel gefunden, wir haben defensiv super gestanden und wenig zugelassen. Beide Goalies haben einen guten Job gemacht. Nun haben wir es selbst in der Hand!“

Die U15 hatte noch einmal ein volles Programm am Wochenende, ehe es in zwei Wochen nach Schwenningen zum DEL-Cup geht. Am Freitag gewann das Team von Coach Schütz und Thiesen gegen die DEG mit 7:1. Mit etwas verändertem Line Up zur Niederlage in Düsseldorf vor 14 Tagen gewann die Mannschaft souverän. Damit steigen die Chancen auf Platz 1 der Regionalliga B. „Der Sieg geht so in Ordnung, ist vielleicht ein wenig hoch, da die DEG auch einige sehr gute Chancen hatte, diese aber nicht verwerten konnte. Aber insgesamt ein gutes Spiel von uns.“, resümierte Thiesen. Am Samstag spielte Team I dann gegen die Löwen und verlor mit 3:5. Erst ab dem zweiten Drittel war der KEV deutlich überlegen und erspielte sich viele sehr gute Chancen, scheiterte aber immer wieder am sehr guten Frankfurter Goalie oder unserer eigenen Abschlussschwäche. Die Frankfurter-Offensive fand kaum statt. Im letzten Drittel wurde das Spiel dann offener und Frankfurt ging mit 3:4 in Front. Durch das fünfte Löwen-Tor ins verwaiste Krefelder Tor ging das Spiel verloren. „Insgesamt bin ich mit dem Ergebnis aufgrund des Spielverlaufes natürlich nicht zu frieden. So ein Spiel muss gewonnen werden.“

Am Sonntag waren dann die Adler in der Regionalliga A zu Gast in der Rheinlandhalle. Wie am Vortag hatten die Coaches nur fünf 2005´er im Line Up. „Da Mannheim aber auch nur zwei Spieler aus dem älteren Jahrgang dabeihatte, ein guter Vergleich für kommendes Jahr.“ Mannheim war in den ersten beiden Drittel stark und erspielte sich immer wieder Torchancen. Doch der KEV verteidige eisern und kam phasenweise immer wieder gefährlich in die Mannheimer Zone – teilweise durch Konter. Nach Abschnitt zwei stand es so verdientermaßen 2:2 Unentschieden.  Das letzte Drittel wurde dann wesentlich ausgeglichener und der KEV wurde immer besser. Mannheim traf jedoch. Der Krefelder Ausglich fiel vier Minuten vor Ende und alle rechneten bereits mit einer Verlängerung der Partie. Doch nach einer Strafzeit der Krefelder nutzten die Adler die folgende Überzahl und gewannen nach regulärer Spielzeit. „Damit beenden wir die Saison im regulären Spielbetrieb mit Team A auf dem 4. Platz in der Meisterrunde Nord und gehören zu den besten acht Teams aus Deutschland. Team II hat noch zwei Spiele. Die Endrunde der besten sechs Teams haben wir leider um einen Tabellenplatz verpasst. Insgesamt konnten wir uns im Laufe der Saison aber deutlich verbessern. Am Anfang sind wir viel „hinterhergelaufen“. Das ist deutlich besser geworden. Am Ende sind wir außerdem die fairste Mannschaft der Liga!“, freut sich der Coach dennoch über die Saison.

Dennis Weidenbach und seine U13 verlor am Wochenende in der Regionalliga A gegen Iserlohn mit 2:3. Nach einem guten Start und zweimaliger Führung, brachte das Team das Spiel leider dennoch nicht nach Hause. „Wir haben ein gutes Spiel gemacht, am Anfang direkt unsere Chancen genutzt. Leider war unsere Defensive, die sonst eigentlich immer unsere große Stärke war, diesmal unser Schwachpunkt. Unkoordinierte Aktionen führten zu Gegentoren. Am Ende waren wir nochmal am Drücker, konnten das Momentum aber nicht in Tore umwandeln. Dennoch ist die Steigerung der Mannschaft im Saisonverlauf bemerkenswert.“, so der Coach.

Für die U9 ging es am Wochenende nach Moers. Im ersten Spiel mussten die Krefelder Jungs direkt gegen die Dinslaken Kobras, dem vermeintlich stärksten Team des Turniers, ran. Schon in der Kabine wirkte das Krefelder Team motiviert und fokussiert und machte somit auch beim Auftakt gegen die Kobras ein tolles Spiel. In einem spannenden Match war die erste Formation der Dinslakener ausschlaggebend für deren Erfolg. Dennoch verkaufte sich der KEV gut und nahm den Schwung aus Spiel eins auch in die zweite Partie gegen Dortmund mit. Hatte man gegen die Eisadler im letzten Turnier noch das Nachsehen gehabt, ließen die Seidenstädter diesmal nichts anbrennen und beendeten das Spiel mit einem Erfolg. Als man dann im dritten Spiel auf Moers traf, waren Selbstvertrauen und Spielfreude riesengroß. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Moerser Tor und teilweise hervorragend herausgespielte Konter mündeten immer wieder in Toren.  „Ich war sehr zufrieden, weil sich das Team spielerisch zunehmend verbessert zeigt. Immer mehr Bausteine greifen ineinander. Die eingesetzten U7-Spieler präsentierten sich wie immer spielfreudig und Moritz Fila fügte sich mit einer herausragenden Leistung in seinem ersten Turnier als Torwart toll ein!“, freute sich Coach Mühlenhaus, der mit Andre Wagner an der „Bande“ leitete.

 

 

 

Facebook
Pinterest
XING
Twitter
LinkedIn
Reddit
VK
StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive
Die Letzten Beiträge