loader image

U20 verliert in Ingolstadt, U17 mit drei Punkten aus Weißwasser

U20_Ingolstadt2

U20 verliert in Ingolstadt, U17 mit drei Punkten aus Weißwasser

Am vergangenen Wochenende waren sowohl die U17, als auch die U20 zu langen Auswärtsfahrten aufgebrochen. Elmar Schmitz konnte mit seiner DNL jedoch keine Punkte aus Ingolstadt entführen. Die U17 holte drei Zähler aus Weißwasser. Sebastian Staudt gewann am Samstag mit der U15 gegen Kassel. Sonntag trat das Team in Köln mit Coach Thiesen an, musste allerdings eine Niederlage einstecken. Die U13 spielte am Sonntagmorgen mit Coach Schütz gegen Düsseldorf und verlor ebenfalls knapp. Am gleichen Tag ging es auch gegen Köln. Dieses Spiel gewann die U13 mit Coach Thiesen an der Bande souverän. Und auch die U9 spielte ihr erstes Ligaturnier in Köln und zeigte sich motiviert, machte gerade gegen die DEG ein enges Spiel und zeigte einen verbesserten Eindruck.

Andre Wagner war am Samstagnachmittag mit seiner U9 zu seinem ersten Einsatz als verantwortlicher Trainer aufgebrochen. Die Mannschaft war erst etwas unruhig und musste vom Krefelder Trainer etwas beruhigt werden. Gegen die DEG machte man ein knappes Spiel: „Hier wäre mehr drin gewesen“, so der Coach. Gegen Köln und Troisdorf zeigte man phasenweise ein gutes Spiel und gute Ansätze, musste jedoch anerkennen, dass die gegnerischen Teams einen Schritt voraus waren.

Für die U13 ging es am Sonntag zur Sache. Im ersten Spiel gegen Düsseldorf in Liga II musste Coach Schütz auf einige Spieler verzichten, da die 13 am Nachmittag auch in Liga I antrat. Dennoch machte das Team ein gutes Spiel und zeigte sich ähnlich engagiert wie der Krefelder Coach an der Bande. Am Ende hieß es dennoch 2:5 gegen die DEG. Am Nachmittag traf Jens Thiesen in Liga I mit seinem Team auf Köln. Hier zeigte man eine souveräne Leistung. Nach einem engen Start, setzte sich der KEV am Ende des ersten Drittels erstmals ab und ging mit einer 3:1-Fürhung in die Kabine. Köln kämpfte sich zu Beginn des zweiten Abschnitts nochmal ran, doch mit den Toren 4,5 und 6 war das Spiel nach 40 Minuten im Grunde entschieden und so änderte sich der Spielstand bis zum Abpfiff auch nicht mehr.

Die U15 trat am Samstag zum ersten Mal in Liga II an. Gegen Kassel stand Coach Staudt an der Bande und leitete die Geschicke seines Teams. In seiner ersten Partie als Headcoach konnte er sofort einen Sieg einfahren. Der KEV startete engagiert und ging in Führung. Seeger traf, doch Kassel glich noch im ersten Drittel aus. Offensichtlich fand der Krefelder Coach in der Kabine die richtigen Worte, denn Gottschlich und Ates verhalfen den Krefeldern zur Führung. Hoffmann, Baumann, Ferreira und Hense trafen zum 7:2 Endstand. In Liga I war dann am Sonntag leider nichts zu holen. Jens Thiesen war mit dem Team in Köln zu Gast. Im ersten Drittel hielt der KEV gut dagegen und Köln erzielte nur ein Tor. Im zweiten Abschnitt legten die Haie nach, doch die U15 arbeitete weiter hart. Als jedoch das 3:0 für die Haie fiel, brachen alle Dämme und im letzten Drittel schraubten die Kölner das Ergebnis auf 7:0.

Für die U17 ging es nach Weißwasser. Im ersten Spiel war es erneut die Chancenverwertung, die den KEV Punkte kostete. Trotz doppelt so viel abgefeuerter  Schüsse auf das Tor der Füchse, gewann das Team aus Weißwasser dank einer kämpferisch starken Leistung am Ende mit 3:2 n.P., wobei die Füchse 26 Sekunden vor Ende der Partie mit 6 gegen 4 den Ausgleich erzielt hatten und im Penaltyschießen den kühleren Kopf bewahrten. Kielbasa und Weißgerber hatten für den KEV im Spiel getroffen. Am Sonntag zeigte das Team von Headcoach Kuhnekath die richtige Reaktion. Mit 7:4 gewann das Team und fuhr den ersten „Dreier“ der Saison ein. Hauf, De Wit (3), Westerkamp, Weißgerber und Cychowsky hatten getroffen. „Man hat gemerkt, dass uns die Niederlage am Samstag gewurmt hat! Wir hatten heute das Spiel von Anfang an im Griff und auch die Tore stimmten. Lediglich die beiden Gegentore kurz vor Schluss waren unnötig!“, so Kuhnekath. Der KEV hatte 7:2 geführt, als die Füchse innerhalb von wenigen Sekunden in den letzten Zügen der Partie noch einmal doppelt trafen.

Für die U20 und Headcoach Elmar Schmitz war ähnlich wie für die Profis nicht viel zu holen in Ingolstadt. Am Samstag setzte es eine 7:2 Niederlage, wobei der KEV nie wirklich ins Spiel fand. Den ersten Rückstand hatte Kiedewicz noch ausgleichen können, doch dann zogen die Panther mit 6:1 zur Mitte der Partie davon und das Spiel war entschieden. Das zweite Tor von Kiedewicz war eher Ergebniskosmetik. „Wir fanden nicht ins Spiel und hatten zu keiner Zeit Zugriff auf den Gegner. Die 9-Stunden –Busfahrt steckte uns in den Knochen und auch die verspätete Ankunft war suboptimal!“, so Schmitz.  Am Sonntag zeigte das Team eine bessere Leistung. Am Ende war es eine ganz bittere Niederlage. Denn nach dem ersten Drittel drohte ein Fiasko: Ingolstadt führte nach 20 Minuten mit 4:0. Elmar Schmitz war schon am Samstag angefressen und fand in der Kabine scheinbar die richtige Ansage, denn endlich fing die U20 aus Krefeld an, Eishockey zu spielen. Onckels traf zum Anschluss, Kiedewicz legte zweimal in Überzahl nach und Mieszkowski traf im letzten Abschnitt sogar zum Ausgleich. Doch lediglich fünf Minuten später gingen die Panther wieder in Front. Die erneute Führung konnte der KEV nicht mehr ausgleichen und fuhr ohne Punktgewinn zurück in die Seidenstadt. „Ingolstadt war ein starker und schwer zu spielender Gegner und wird sicherlich zu den Topteams unserer Gruppe gehören. Nach dem Rückstand am Sonntag zeigte das Team eine überragende Reaktion. Die Entschlossenheit heranzukommen zahlte sich aus und wir waren am Ende dem Siegtreffer näher, als die Panther. Zukünftig müssen wir lernen, mit den Reisestrapazen umzugehen und werden als ersten Schritt nicht mehr vor Abfahrt bis 22.00 Uhr trainieren!“, so Elmar Schmitz zu den Spielen.

Facebook
Pinterest
XING
Twitter
LinkedIn
Reddit
VK
StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive
Die Letzten Beiträge