loader image

U23 siegt gegen Essen, U20 gewinnt gegen Augsburg und die U17 holt drei Punkte in Mannheim

U23 siegt gegen Essen, U20 gewinnt gegen Augsburg und die U17 holt drei Punkte in Mannheim

Zum Ende der Saison scheinen alle Mannschaften des KEV noch einmal über sich hinauszuwachsen, was vor allem für die U20 und die U17 noch einmal ganz wichtig wird. Denn die DNL muss in zwei Wochen in der Relegation ran, die U17 spielt noch um den Einzug ins Endturnier um die deutsche Meisterschaft. Vorbei ist dagegen die Saison der U23, die gestern ihr letztes Spiel gegen die Moskitos aus Essen mit 6:4 vor heimischem Publikum gewinnen konnte. Dabei stellte die Mannschaft von Elmar Schmitz die Weichen kontinuierlich auf Sieg. Nachdem man Mitte des ersten Abschnitts noch mit 0:1 hinten lag, antworteten die Krefelder prompt durch Kiedewicz. Schitz, Schmitz, Kiedewicz und Demetz legten nach und brachten die Moskitos mit vier Tore ins Hintertreffen. Essen versuchte dann noch einmal den Anschluss, doch Jamieson machte den Deckel drauf. Besonders erfreulich waren die vier Tore der U20-Spieler, die ab dem kommenden Wochenende die DNL-Mannschaft verstärken werden. „10 Punkte aus den letzten vier Spielen sind eine tolle Ausbeute. Die Jungs haben bis zum Ende voll durchgezogen. Besonders erfreulich ist die Entwicklung unserer jungen Spieler, die auch bei den Pinguinen im Fokus stehen. Ab sofort werden sechs Spieler die U20 verstärken, um die Relegation positiv zu beenden.“, freute sich der Cheftrainer nach dem letzten Saisonspiel. Schon am Freitag hatte die U23 wieder eine ansprechende Leistung ins Duisburg gezeigt und musste nur wegen eines sehr späten Ausgleichs der Füchse am Ende noch ins Penaltyschießen, das die Hausherren am Ende für sich entschieden. Auch hier hatte Adam Kiedewicz zweimal treffen können.

Für die U20 setzte es am Samstagabend in der Yayla-Arena den vierten Sieg des neuen Jahres gegen die Augsburger Panther. Wegen Eismeistermangels musste die Partie kurzfristig in die Arena umgelegt werden. Gegen den wahrscheinlichen Relegations-Gegner konnte das Team von Robin Beckers vor allem in den Special Teams überzeugen. Nach vielen Unterzahlen im ersten Drittel, die man nahezu schadlos überstand, machte es der KEV in eigener Überzahl besser und traf bei der ersten Gelegenheit durch Demetz zum 1:0. Augsburg glich aus, doch im zweiten Drittel legten Luknowsky und Prokurat nach, ersterer traf dann erneut im Powerplay zum vorentscheidenden 4:1. Kurz vor Ende des letzten Drittels kam der AEV noch einmal ran, fand jedoch trotz einiger Gelegenheiten im letzten Abschnitt keinen Weg vorbei an Goalie Albrecht. Den Schlusspunkt setzte Kosianski mit seinem Schuss ins leere Augsburger Tor. „Ein wichtiger Sieg für die Moral gegen den wahrscheinlichen Relegationsgegner aus der Fuggerstadt!“, so der Coach. Am Sonntag gegen Landshut bekamen noch einmal alle Spieler der DNL ihren Einsatz und konnten sich für die letzten Spiele der Saison beweisen. Am Ende reichte ein Tor durch Prokurat nicht, um den EVL zu besiegen. Landshut gewann dank einiger haarsträubender Fehler der Krefelder Defensive mit 5:1.

Einen großen Schritt in Richtung Endturnier und eine riesen Überraschung machte die U17 am Wochenende in Mannheim: Mit nur 15 Spielern wegen unzähliger Ausfälle gewann das Pyka-Team am Sonntag mit 3:2 gegen die hochgehandelten Adler und belegt in der Meisterrunde nun mit neun Punkten den dritten Platz. Vor allem dank einer soliden Defensivarbeit, die so manches Mal noch die Achillesferse der U17 war, ließ man den Mannheimer kaum eine Chance. Mit 3:1 ging der KEV am Sonntag nach Toren von Hauf, Kielbasa und Beckers in Führung. Obschon die Mannheimer noch einmal auf 2:3 verkürzten, hatte der Krefelder Coach keine Bedenken, dass man das Spiel nach Hause bringen würde: „Mannheim fand kein Mittel und wir gingen mit 0:2 in Führung bis zum letztem Drittel. Auch nach dem Anschlusstreffer haben wir so weitergespielt. Außer dem 2:3 hatte Mannheim nichts mehr zu bestellen. Die Jungs haben stark defensiv gespielt. Das Einzige, was wir uns ankreiden müssen ist die Chancenverwertung: In beiden Spielen hätten wir diese besser verwerten müssen.“, so Pyka. Am Samstag hatte man trotz zahlreicher Gelegenheiten einen Punktgewinn verpasst. Mannheim gewann dank eines sehr guten Mittelabschnitts am Ende mit 6:2. Die Krefelder konnten wegen des kleinen Kaders am Ende den Rückstand nicht mehr aufholen. Dennoch ist der Cheftrainer angetan, denn wenn seine Mannschaft komplett ist, scheint man sich auch hinter den Adlern nicht verstecken zu müssen.

Für die U15 dagegen ist leider das Endturnier nach der Niederlage am Samstag gegen die Düsseldorfer EG nicht mehr zu erreichen. Nachdem man im ersten Drittel noch mit 2:0 vorn gelegen hatte, dominierten am Ende die Düsseldorfer, kamen zu mehr und mehr Chancen und ließen KEV-Torhüterin Anna Schiffer immer weniger Abwehrmöglichkeiten. Die Krefelder kämpften bis zum Schluss und hatten gerade im letzten Drittel beim Stand von 2:5 noch einige Möglichkeiten, den Rückstand noch einmal einzuholen. Doch stattdessen brachten die Landeshauptstädter die Führung über die Zeit. „Es war ähnlich wie bei uns in Dresden zu Beginn: Die DEG hat die Chancen und wir machen die Tore. Doch am Ende geht der Sieg für die Düsseldorfer in Ordnung. Wir müssen uns jetzt auf den DEL-Cup in Schwenningen vorbereiten und wollen hier nach vielen Jahren in der Platzierungsrunde endlich auch einmal wieder in die KO-Phase einziehen!“, so Cheftrainer Jens Thiesen. Am Freitag hatte Team II gecoacht von Thiesen und Schütz bereits gespielt und gegen den EVD relativ glanzlos gewonnen. Mit 6:3 reichte es am Ende aber dennoch, den Tabellenletzten der Meisterrunde B zu besiegen. Somit steht das Team hier nach wie vor punktgleich mit dem KEC auf Tabellenplatz eins.

Die U13 belegte in einem hervorragenden Turnier Schwenningen den 4. Platz. Dennis Weidenbach war vor allem begeistert vom Halbfinaleinzug, dem unglaublichen Siegeswillen seiner Spieler und dem vielleicht besten Saisonspiel am Sonntag gegen die Kölner Haie. Doch alles von Beginn an. Nach der langen Anreise am Freitag, ging es am Samstagmorgen zunächst in der Gruppenphase gegen Freiburg. Trotz einer hochüberlegenen Vorstellung und zahlreicher Einschussgelegenheiten reichte es nur zu einem Unentschieden (1:1). Das zweite Spiel des Tages verlor das Team mit 1:7 gegen die Augsburger Panther. „Wir sind quasi untergegangen, haben schwach gespielt und am Ende auch in der Höhe verdient verloren.“ Dass das Team so schlecht nicht ist, sollt es im Turnierverlauf im zweiten Aufeinandertreffen der Teams noch einmal unter Beweis stellen. Das dritte Spiel des Tages war damit schon ein Endspiel, wollte man den anvisierten zweiten Tabellenplatz nicht schon frühzeitig aus den Augen verlieren. Gegen die Hausherren mühte man sich zu einem 1:0-Sieg. Vor allem kämpferisch zeigten die Spieler eine überragende Leistung und verdienten sich die Punkte. Auch das letzte Spiel des Tages gegen Kaufbeuren musste gewonnen werden. Und auch hier zeigten die Krefelder wieder ihren unbedingten Siegeswillen und gewannen auch diese Partie mit 2:1. Die Punkte berechtigten zur Halbfinalteilnahme gegen die Kölner Haie. „Und das war wohl unser bestes Saisonspiel, auch wenn wir am Ende mit 2:4 verloren haben. Nach unserer Führung waren die Haie dann einfach ein wenig besser. Daher geht die Niederlage in Ordnung!“, so Weidenbach. Im Spiel um Platz drei war dann etwas die Luft raus. Dennoch machte man im zweiten Spiel gegen den AEV mit einem 1:2 eine wesentlich bessere Figur, als noch in der Vorrunde. „Insgesamt war das ein starkes Turnier nach einer Saison mit vielen Niederlagen und Rückschlägen. Ich bin stolz auf die Mannschaft und unsere Entwicklung über die Saison gesehen! Ich denke, obschon ich es natürlich erhofft hatte, dass niemand mit so einem tollen Ergebnis gerechnet hat!“, freute sich der Coach.

Die U11 II musste am Samstagabend mit Coach Kuhnekath in Neuss ran. Zunächst kam man schwer ins Turnier und verlor gegen den ersten Turniergegner aus Herford deutlich. Dabei spielten die ersten Gegner der Krefelder mit nur acht Spielern und so gerieten die Krefelder Formationen drei und vier zwangsläufig an die etwas älteren und stärkeren Herforder. Im Verlaufe des Turniers steigerte sich das Team und gewann die Spiele gegen Neuss und Bergisch Land deutlich. „Eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung führte am Ende zum verdienten zweiten Platz!“, so Coach Kuhnekath. Nicht im Einsatz war die U9 II, die am Samstag um 7:00 Uhr morgens im Gelsenkirchener „Schwimmbad“ stand. Die Eisfläche stand dermaßen unter Wasser, dass das Turnier abgesagt wurde. Besonders ärgerlich war, dass alle Gästemannschaften zu diesem Zeitpunkt schon angereist waren. Erfreulich dagegen war die Leistung der sechs Krefelder U7-Spieler, die dem Team aus Bergisch Land am Sonntag in Gelsenkirchen unter die Arme griffen. Dank der Krefelder Unterstützung gewannen die Solinger das Turnier. „Unsere Jungs haben beinahe alle Tore geschossen und hatten somit maßgeblichen Anteil am Erfolg unserer Partnermannschaft aus Bergisch Land!“, freute sich Coach Andre Wagner über die gelungene und von ihm initiierte Aktion.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on vk
VK
Share on stumbleupon
StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive
Die Letzten Beiträge