loader image

U23 siegt zum Saisonabschluss, U17 ist raus

U23 siegt zum Saisonabschluss, U17 ist raus

Für das Team von Elmar Schmitz hätte es keinen schöneren Saisonabschluss geben können: Das 7:3 gegen die Piranhas aus Rostock vor immerhin 100 Zuschauern in der Rheinlandhalle krönte vor allem die Spielzeit für Stürmer Marcel Mahkovec (Foto), der einen Sahne-Tag erwischte und alleine vier Tore schoss und einen weiteren Treffer vorbereitete. Der junge Slowene, der vor zwei Jahren durch Reemt Pyka und Mitja Robar in die Seidenstadt kam, entwickelte sich rasant und war in dieser Saison der absolute Leistungsträger in der Mannschaft von Schmitz. Mit 65 Punkten aus 44 Spielen steht er weit vor dem zweitbesten Scorer der Krefelder, Adrian Grygiel.

Am Sonntagabend startete die Partie optimal für den KEV, der kurz nach Anpfiff mit 1:0 in Führung ging. Maierhofer staubte nach Vorlage von Mahkovec und Schuss von Dreschmann ab. Rostock kam zum Ausgleich, doch in der Folge übernahmen die Seidenstädter das Geschehen und schossen Tor um Tor. Mahkovec selbst traf zwei Mal, Kolle im einem Strahl in den Winkel und Schitz, wunderbar freigespielt im Slot, schraubten das Ergebnis bis zur 15. Spielminute auf 5:1 für Krefeld. Die flotte Partie verflachte etwas im Mittelabschnitt. Die Piranhas kamen noch einmal heran, doch wieder war es Mahkovec, der für den KEV traf. Das Spiel war entschieden. Im letzten Drittel tankte sich Maylan dann nochmal sehenswert durch die Krefelder Abwehr und schloss wunderbar ab. Doch Mahkovec hatte noch immer nicht genug und traf nach schöner Vorarbeit von Kolle zum Endstand. „Wir sind gut aus der Kabine gekommen und haben dann auch viel getroffen. Im Mittelabschnitt wurde es dann wild, wir haben drei Stürmer verloren. Aber Patrick Klein hat uns in den entscheidenden Phasen im Spiel gehalten!“, freute sich Elmar Schmitz.

U17 verliert die letzten beiden Saisonspiele

Es hätte das große Finale für den KEV bedeutet, wenn man gegen die DEG beide Spiele am Wochenende gewonnen hätte. Doch das Team der Coaches Staudt und Mirwa war zu stark in der Breite und Tiefe geschwächt, so dass es am Ende nicht reichte. Mit 4:7 und 0:8 verlor man die Partien gegen den Endturnier-Teilnehmer von der Brehmstraße. „Düsseldorf hat einen Top-Kader und ich traue ihnen sogar die deutsche Meisterschaft zu!“, sagte Staudt nach den Spielen.

Schon am Samstag fehlten mit Focks, Schütz und Seeger gleich drei Nationalspieler verletzungsbedingt im Krefelder Kader. Die DEG kam mit Schwung in die Partie, ging mit 3:0 in Führung und der KEV lief fortan dem Rückstand hinterher. Auch wenn man bis zum Ende des zweiten Drittels alles gab und Ziarkowski, Schiffer und Pape trafen, so sollte es am Ende nicht mehr reichen. Zu allem Überfluss checkte Düsseldorf Michalik Krefelds nächsten Nationalspieler Max Hense schon lange nach dessen Scheibenabgabe. Das Spiel wurde für 45 Minuten unterbrochen und Hense wurde mit dem Krankenwagen ins Hospital gebracht. Verdacht auf Gehirnerschütterung und Schleudertrauma. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Am Sonntag hatte der KEV ohne vier dann keine Chance. Das Ergebnis zeigte die Düsseldorfer Überlegenheit und war auch in der Höhe verdient.

„Wenn Spieler dieser Qualität nicht da sind, dann reicht es auf diesem Level nicht, Spiele zu gewinnen. Auch Akteure, die unter der Saison oftmals einen Platz im Powerplay oder Unterzahl gefordert haben, konnten nun sehen, dass es schwerer ist, hier zu spiele, als gedacht! Ich habe in allen Reihen U15-Spieler eingesetzt, die trotz allem sich gut eingebracht haben. Es reicht dann aber nicht gegen eine Top-U17 Mannschaft.“, so Staudt.

U15 siegt hoch gegen Troisdorf

Robert Schütz hatte nicht viel Arbeit am Samstag mit seiner U15 gegen den EHC Troisdorf. Mit 13:1 siegte seine U15 in der Regionalliga B deutlich. Nach 20 Minuten war das Spiel schon entschieden. Der KEV führte mit 4:0 und diktierte das Spielgeschehen. Der einzige Treffer der Gäste fiel zur Halbzeit des Spiels. Ansonsten hatte der EHC keine Chance gegen spielfreudige Krefelder.

U11 und U13 mit mixed Team in Frankfurt

Zu einem U13 Pokalspiel reisten die Krefelder mit den Jahrgängen 2010 und 2011 mit den Coaches Kuhnekath und Wagner nach Mannheim. Der 2010´er Jahrgang verlor mit 10:4. Im ersten Drittel waren die Krefelder in 5 Minuten nicht konzentriert und Mannheim schoss vier Tore. Im zweiten Abschnitt war die Mannschaft besser eingestellt und konnte das Drittel mit 2:1 für sich entscheiden. Das letzte Drittel war lange ausgeglichen, erst zum Ende konnte Mannheim sich entscheidend absetzen. Ähnlich verlief auch das Spiel der U11. Beide Spiele waren insgesamt sehr fair und geprägt durch hohe Laufbereitschaft und gutem Einsatz. „Alle eingesetzten Torhüter zeigten zudem eine sehr gute Leistung.“, freuten sich die Coaches.

Fotos: Ross

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on vk
VK
Share on stumbleupon
StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive
Die Letzten Beiträge