loader image

U23 verliert Weihnachtsduell gegen Essen

U23 verliert Weihnachtsduell gegen Essen

In einem engen Spiel gegen die Moskitos Essen mussten sich die Seidenstädter am Ende knapp mit 4:6. Valentin Pfeifer war wieder dabei und Kolle übernahm für Luca Hauf (Krefeld Pinguine) die Centerposition in der ersten Reihe. Gerade diese Formation sorgte für ordentlich Wirbel in der Offensive und war für alle Krefelder Treffern verantwortlich. Jonas Gähr startetet zwischen den Pfosten und Patrick Klein nahm zunächst auf der Bank Platz. Schönfeld, Herzog und Focks hatten sich einen weiteren Auftritt in der U23 im letzten Spiel verdient und durften ebenfalls wieder ran.

Der erste riesen Lapsus unterlief KEV-Schlussmann Gähr, der aus unerfindlichen Gründen die Scheibe genau Essens Stürmer Bruijsten auf den Schläger passte und so nach 10 Sekunden das 0:1 verursachte. Wenig später vollende Bruijsten den nächsten Konter zum 0:2. Doch der KEV kämpfte sich zurück ins Spiel, wurde von Minute zu Minute besser und Grygiel verwandelte nach gelungenem Forecheck den anschließenden Schuss zum Anschlusstreffer. Krefeld drückte und kam durch eine starke Arbeit von Mahkovec und einen Abstauber von Kolle noch vor der Pause zum Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt ging man sogar mit 3:2 in Führung. „Ich war happy mit dem 2:2 nach 20 Minuten, denn Krefeld war jetzt besser und hatte zahlreiche Chancen!“, sagte Gästecoach Frank Petrozza nach dem Spiel. Doch direkt zu Beginn des Mittelabschnitts legte Mahkovec mustergültig für Kolle auf, der nur noch ins leere Tor einschieben musste. Es folgte der mittlerweile typische Tiefschlaf der U23, als Essen innerhalb von wenigen Minuten aus einem 3:2-Rückstand ein 3:5 zauberte. Hein traf doppelt und Ex-Krefelder Mees de Wit schweißte die Scheibe aus dem Slot in den Winkel.

Im letzten Drittel wechselte Schmitz seinen Schlussmann, schmiss der KEV noch einmal alles in die Waagschale, kämpfte erbittert und kam durch Mahkovec mit seinem dritten Scorerpunkt an diesem Abend noch einmal ran. Kolle hatte sich diesmal für den vorherigen tollen Pass revanchiert und Mahkovec herrlich im Slot freigespielt. Doch es sollte am Ende alles nicht mehr reichen. Essen traf noch ins verwaiste Krefelder Gehäuse. 4:6 aus Sicht des KEV und das Spiel war verloren.

„Wir sind gut zurückgekommen. Die 3-4 Minuten im zweiten Drittel haben uns dann das Genick gebrochen. Das passiert uns leider in letzter Zeit zu oft. Dennoch bin ich mit der Einstellung und dem letzten Drittel sehr einverstanden, nur irgendwann müssen wir dann auch mal lernen, so ein Spiel auch zu gewinnen!“, fordert Cheftrainer Elmar Schmitz.

Foto: Ross

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on xing
XING
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on reddit
Reddit
Share on vk
VK
Share on stumbleupon
StumbleUpon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Archive
Die Letzten Beiträge